CBD Öl für Kinder – Bei welchen Beschwerden kann es helfen?

Dein Kind leidet unter Epilepsie, ADHS, Autismus, oder anderen schweren Beschwerden und du suchst nach einem alternativen Mittel?

CBD kann nicht nur Erwachsenen helfen, Beschwerden und Krankheitssymptome zu lindern. Auch die Verabreichung an Kinder wird unter bestimmten Umständen immer häufiger.

CBD Öl Kinder

Erfahre hier, ob CBD für dein Kind sicher ist, bei welchen Beschwerden die Gabe von CBD Sinn macht und worauf du bei Kauf, Anwendung und Dosierung auf jeden Fall achten solltest.

Was ist CBD

CBD ist ein Cannabinoid (chemische Verbindung), das aus der Cannabispflanze gewonnen wird und das viele potentielle gesundheitliche Vorzüge bietet. Der Grund dafür ist die Wirkung von CBD auf ein körpereigenes Nervensystem, das Endocannabinoid-System (ECS).

Das ECS ist noch relativ unerforscht, Wissenschaftler gehen aber davon aus, dass es bedeutenden Einfluss auf Prozesse wie:

  • Schmerzempfinden
  • Schlaf
  • Appetit
  • Stimmung und
  • Gedächtnis

hat.

CBD wird immer beliebter und du kannst es mittlerweile in verschiedenen Ausführungen erwerben. Am populärsten ist CBD Öl, bei dem CBD Extrakt mit einem Trägeröl, hauptsächlich Hanfsamenöl oder MCT Öl, vermischt wird. Darüber hinaus gibt es CBD auch in Kapsel-, Salben- und Lebensmittelform.

Letzteres bezieht sich vor allem auf CBD Gummibärchen, welche bei Kindern besonders beliebt sind.

Wichtig ist, dass du CBD nicht mit einem anderen Bestandteil der Cannabispflanze, dem THC, verwechselst. THC wirkt psychoaktiv, versetzt dich daher in einen Rauschzustand und kann darüber hinaus zu Abhängigkeiten führen.

CBD macht nicht “high” und auch nicht abhängig. Du brauchst dir also darauf bezogen keine Sorgen machen, wenn du deinem Kind CBD verabreichst.

Welche Inhaltsstoffe finden sich noch im CBD Öl meines Kindes?

Die Inhaltsstoffe eines qualitativ hochwertigen CBD Öls sind sehr überschaubar. Hauptsächlich besteht das Öl wie erwähnt aus CBD Extrakt und einem Trägeröl. Es sind aber noch weitere Inhaltsstoffe enthalten, die für dein Kind gesundheitlich sehr vorteilhaft sind:

  • Vitamine (B1, B2, E)
  • Mineralstoffe (Calcium, Eisen, Magnesium, Zink und andere)
  • Ungesättigte Fettsäuren (Omega-3-Fettsäuren und Omega-6-Fettsäuren in idealem Verhältnis)
  • Sekundäre Pflanzenstoffe (Chlorophyll und Caratinoide)

Diese Inhaltsstoffe machen CBD Öl nicht nur zu einem potentiell sehr wirksamen therapeutischen Mittel, sondern auch zu einem wertvollen Nahrungsergänzungsmittel.

GIbt es ein spezielles CBD Öl für Kinder?

Zunächst einmal gibt es kein spezielles “Kinder-Öl”. Die Formulierung von CBD Öl ist immer dieselbe, egal, ob du das Öl für Erwachsene oder für Kinder kaufst. Der Unterschied liegt nur in der Dosierung und damit auch in der Konzentration. Genaueres zur Dosierung bei Kindern erfährst du weiter unten im Artikel.

CBD Herstellung

Wichtiges bei der Herstellung

Fragst du dich, ob du beim Kauf des Öls für dein Kind auf etwas Bestimmtes achten musst? Wie bei allen CBD Produkten solltest du unbedingt auf gute Qualität achten, da nur so gewährleistet werden kann, dass du die vielen Vorteile von CBD auch nutzen kannst.

Zunächst einmal sollte dein Produkt aus 100 Prozent Hanft in Bio Qualität bestehen. Dadurch kannst du verhindern, dass dein Kind eventuelle Schadstoff-, Hormon- oder Düngerrückstände über das CBD Öl aufnimmt.

Außerdem ist durch den Hanf gewährleistet, dass das Produkt einen sehr geringen THC-Gehalt hat. In Deutschland sind CBD Produkte nur legal, wenn sie über einen THC Gehalt von maximal 0,2 Prozent besitzen.

Weiter ist es wichtig, dass der Hersteller ein Analysezertifikat eines unabhängigen Labors vorlegen kann. Dadurch weißt du ganz genau, wie viel CBD tatsächlich in deinem Produkt steckt und ob es eventuell noch weitere Inhaltsstoffe enthält.

Wie funktioniert CBD denn jetzt im Körper?

CBD wirkt auf das Endocannabinoid-System (ECS). Das ECS verfügt unter anderem über Neurorezeptoren (CB1 und CB2), die sowohl im Gehirn, als auch in Immunzellen über den ganzen Körper verteilt sitzen.

Unser Körper produziert bestimmte Stoffe, genannt Endocannabinoide, die der Struktur des Cannabinoids CBD sehr ähnlich sind. CBD verursacht dadurch eine verstärkte Produktion von Endocannabinoiden, die auf die Neurorezeptoren einwirken und dadurch die verschiedenen Prozesse steuern.

Ist CBD für mein Kind sicher? Hat es Nebenwirkungen?

Einer der großen Vorteile von CBD gegenüber konventionellen Mitteln ist, dass es kaum oder nur leichte Nebenwirkungen mit sich bringt. Eine Analyse wissenschaftlicher Studien 1)Kerstin Iffland and Franjo Grotenhermen: An Update on Safety and Side Effects of Cannabidiol: A Review of Clinical Data and Relevant Animal Studies, hier im Volltext, Cannabis and Cannabinoid Research 2017 hat ergeben, dass folgende Nebenwirkungen auftreten können:

  • Appetits- oder Gewichtsveränderungen
  • Ein trockener Mund
  • Durchfall
  • Übelkeit

Diese relativ leichten Nebenwirkungen führen dazu, dass CBD ein sehr gutes Sicherheitsprofil besitzt und es als unbedenklich gilt.

In diesem Zusammenhang ist jedoch wichtig, dass CBD nicht von Kindern unter zwei Jahren oder von stillenden Müttern eingenommen werden darf. Es gibt noch keine wissenschaftlichen Untersuchungen, wie CBD auf Säuglinge wirkt, daher raten Experten von der Einnahme dringend ab.

Auch wenn dein Kind noch andere Medikamente einnimmt, solltest du dich vor der Einnahme von CBD genau informieren. CBD besitzt Wechselwirkungen mit Medikamenten, die mit der “Grapefruit-Warnung” versehen sind. Konsultiere im Zweifel unbedingt einen Arzt, der sich mit Cannabis-Produkten auskennt.

Bei welchen Beschwerden wirkt CBD?

CBD kann sich aufgrund der Interaktion mit den CB-Rezeptoren sehr positiv auf folgende Beschwerden ausüben:

  • Symptome bei Krebs oder Beschwerden während einer Chemotherapie
  • Autismus
  • ADHS
  • Epilepsie
  • Verschiedene Angstzustände wie Panikattacken oder Posttraumatische Belastungsstörungen
  • Akute oder chronische Schmerzen

Auf folgenden Anwendungsgebieten eignet sich CBD für Kinder:

CBD bei Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS)

ADHS äußert sich bei Kindern vor allem durch Konzentrationsschwäche und Hyperaktivität. Eine Studie 2)Ruth E. Cooper, et.al. Cannabinoids in attention-deficit/hyperactivity disorder: A randomised-controlled trial, hier im Volltext, European Neuropsychopharmacology 2017 hat herausgefunden, dass CBD in diesem Zusammenhang dazu beitragen kann, dass sich kognitive Prozesse verbessern und Hyperaktivität reduziert wird.

Wirkung von CBD bei epileptischen Anfällen

CBD konnte sowohl laut Erfahrungsberichten von Anwendern, als auch in wissenschaftlichen Untersuchungen 3)Wong, S.S. and Wilens, T.E.: Medical Cannabinoids in Children and Adolescents: A Systematic Review, hier im Volltext, Pediatrics 2017 gute Wirksamkeit auf dem Gebiet der Epilepsie erzielen.

Vor allem schwer behandelbare, gefährliche Epilepsie-Formen, wie das Lennox-Gastaut-Syndrom können mit CBD gelindert werden. Daher ist das einzige zugelassene CBD-Medikament auf dem amerikanischen Markt ein Epilepsie-Medikament (Epidiolex).

Symptomreduktion

Symptomreduktion bei Autismus

Autismus Symptome äußern sich oft in der Form von:

  • Unruhe
  • Wutanfällen und
  • Krampfanfälle

Eine neue Studie 4)Bar-Lev Schleider, Lihi et al. “Real life Experience of Medical Cannabis Treatment in Autism: Analysis of Safety and Efficacy.”, hier im Volltext, Scientific reports 2019 mit 188 Kindern und Jugendlichen konnte aufzeigen, dass CBD bei genau diesen Symptomen eine deutliche Reduktion erzielen konnte.

Wirkung bei Angstzuständen

Die Einnahme von CBD bei verschiedenen Angstzuständen ist mittlerweile relativ gut untersucht und kann immer wieder eine Linderung der Symptome erzielen. Zu den untersuchten Angstzuständen gehören: Phobien, Panikattacken, Angst- und Zwangsstörungen. Auf all diesen Gebieten konnte CBD positive Wirkungen erzielen.

Eine Fallstudie 5)Shannon S, Opila-Lehman J.: Effectiveness of Cannabidiol Oil for Pediatric Anxiety and Insomnia as Part of Posttraumatic Stress Disorder: A Case Report., hier im Volltext, Perm J. 2016 beschreibt aber, wie CBD einem 10-jährigen Kind mit posttraumatischer Belastungsstörung signifikant helfen konnte. Demnach gingen alle Angstsymptome deutlich zurück und auch das Schlafverhalten verbesserte sich.

CBD gegen Schmerzen

CBD kann sowohl akute als auch chronische Schmerzen verschiedener Arten reduzieren, wie eine Meta Analyse 6)Vučković, S., et.al.: Cannabinoids and Pain: New Insights From Old Molecules, hier im Volltext, Frontiers in Pharmacology 2018 ergeben hat.

CBD in der Palliativbehandlung

In der Palliativbehandlung stehen vor allem die Linderung von Schmerzen sowie die Verbesserung des allgemeinen körperlichen, psychischen und seelischen Zustands im Vordergrund. Eine Literaturübersicht 7)Dzierżanowski T. Prospects for the Use of Cannabinoids in Oncology and Palliative Care Practice: A Review of the Evidence., hier im Volltext, Cancers (Basel). 2019 hat ergeben, dass CBD sowohl auf die körperlichen als auch die psychischen Leiden von Palliativpatienten positiv wirken kann.

Somit kann es auch für Kinder, die an Krebs leiden, ein vielversprechendes Mittel sein, um Beruhigung und Entlastung zu bringen.

Wie wende ich CBD bei meinem Kind an und wie dosiere ich es?

Die beste Form, um deinem Kind CBD zu verabreichen, ist oral. Das kann in der Form von CBD Öl, als auch in der Form von Gummibärchen sein. Wenn du dich für CBD Öl entscheidest, hast du die Möglichkeit, es entweder mit einem Nahrungsmittel, zum Beispiel Saft, zu vermischen.

Oder du verabreichst es sublingual. Gebe dazu die gewünschte Anzahl an Tropfen unter die Zunge deines Kindes und lasse sie dort eine Minute einwirken. Das CBD gelangt dadurch direkt in die Blutbahn. Das hat den Vorteil, dass es relativ direkt wirkt.

Gummibärchen sind die Alternative und bei Kindern sehr viel beliebter. Gummibärchen haben den Vorteil, dass sie nicht nach CBD schmecken. Allerdings solltest du wissen, dass das CBD in Gummibärchen über den Verdauungstrakt aufgenommen wird und daher verzögert wirkt.

Wie du deinem Kind CBD verabreichst hängt somit von euren persönlichen Präferenzen, sowie von den zu behandelnden Beschwerden ab.

Was muss ich bei der Dosierung beachten?

Die Dosierung von CBD ist sehr individuell von Mensch zu Mensch und hängt von der Körpergröße und der Schwere der Beschwerden ab. Kinder müssen generell eine geringere Dosis einnehmen als Erwachsene.

Experten raten zu einer Dosierung von 0,5 mg CBD pro Kilogramm Körpergewicht. Da das aber eine sehr generalisierte Angabe ist, ist es in jedem Fall besser, dass du einen Arzt konsultierst. Vor allem, wenn dein Kind unter Beschwerden leidet, die bereits die Gabe von Medikamenten benötigen, kann die Absprache mit einem Arzt eventuelle Wechselwirkungen verhindern.

Fazit

CBD kann bei vielen Beschwerden deutliche Linderung erzielen. Dabei besitzt es sehr wenig Nebenwirkungen und hat ein gutes Sicherheitsprofil. Für Kinder, die an schwerwiegenden Beschwerden wie Epilepsie, Autismus, ADHS oder Krebs leiden, kann CBD eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität bedeuten.

Wichtig ist, nur qualitativ hochwertige CBD Produkte zu kaufen und im besten Fall einen Arzt zu konsultieren.

Hat dein Kind schon Erfahrung mit CBD gemacht? Bitte teile deine Meinung oder Erfahrungen mit den Lesern in den Kommentaren!

Quellen   [ + ]

author image

Maximilian Tor

Hinterlasse einen Kommentar