Schizophrenie und CBD – Die Macht der Natur

Ein Familienmitglied, Freunde oder du selbst zeigen Symptome von Schizophrenie und du willst wissen wie CBD dagegen helfen kann?

CBD Schizophrenie

Dann bist du hier richtig, denn wir haben uns in das Thema eingearbeitet, Studien gelesen und in Foren gestöbert. In diesem Artikel findest du die Erkenntnisse unserer Reise und die Beantwortung der Fragen was Schizophrenie ist wie das Krankheitsbild behandelt wird sowie wie Cannabidiol dagegen helfen kann.

Diese Fragen (und noch mehr) haben uns beschäftigt. Begründet auf Wissenschaft und Erfahrungen hoffen wir, dass du hier die Antworten findest, die du suchst.

Was ist Schizophrenie: Das Krankheitsbild

Fachlich und objektiv betrachtet ist Schizophrenie als Psychose eingegliedert und wird überwiegend mit einer Kombination aus pharmazeutischer Medikation und Therapie in bestmöglichen Rahmen gehalten.

Wahrgenommen wird die Erkrankung in vielen Fällen bedauerlicherweise als hoffnungsloser psychologischer Totalschaden. Bei der Ursache der Krankheit werden im wesentlichen zwei Aspekte genannt:

  • biologische Faktoren
  • psychosoziale Faktoren

Das Krankheitsbild ist in der Tat sehr vielfältig und unterteilt sich in Positiv- und Negativsymptome, kognitive Störungen und Störungen des Gefühlslebens.

Was genau diese Symptome diese Kategorien aussagen und in welcher Form sie auftreten wollen wir dir im nächsten Abschnitt genauer erklären.

Wie äußern sich die Symptome?

Positivsymptome sind in bezogen auf Störungen psychischer Natur in der Wahrnehmung und Realität. Dazu gehören:

  • Wahn
  • Halluzinationen
  • Formale Denkstörungen
  • Ich-Erlebnis- Störungen

Negativsymptome hingegen beschreiben keine zusätzliche Wahrnehmung, sondern den Verlust von (geistigen) Fähigkeiten. Hierunter fallen:

  • Apathie
  • Alogie
  • Anhedonie
  • Affektverflachung
  • sozialer Rückzug

Kognitive Störungen, die ebenfalls im Zusammenhang mit Schizophrenie auftauchen können, tragen in vielen Fällen zu dem sozialen Rückzug bei. In diese Kategorie fallen:

  • Probleme mit Aufmerksam sein
  • Gedächtnis- probleme
  • Schwierigkeiten bei emotionalen Reaktionen

Final ist auch die Störung des Gefühlslebens eine eigene Kategorie, welche sich wie folgt aufstellt:

  • viel Angst
  • Handlung aus dem Affekt
  • erhöhtes Selbstmord-Risiko
  • gegenläufige Gefühle gleichzeitig (z.B Lachen und Weinen)

Aufgrund der vielen Symptome, auch wenn sie individuelle verschieden ausgeprägt sind, ist eine medizinische und therapeutische Behandlung notwendig. Es gibt aber auch natürliche Mittel, die gegen die Symptome helfen können. Cannabidiol (CBD) wird in letzter Zeit immer öfter erwähnt. Doch sehen wir uns zuerst noch kurz die konventionellen Methoden an.

Behandlungsmethode

Welche Behandlungsmethode gibt es?

Bei den Behandlungsmethoden geht es primär darum, den Erkrankten einen Alltag zu ermöglich. Vor allem bei akuten psychotischen Zuständen kann somit gegen die Symptome gearbeitet werden. Folgende Methoden sind häufig genutzt:

  • Antidepressiva
  • Neuroleptika
  • Beruhigungsmittel
  • der Elektrokonvulsionstherapie

Neben der Behandlung im klassischen, medizinischen Sinne werden in den meisten Fällen zusätzlich Psycho- und Sozialtherapien empfohlen. Grund dafür ist vor allem, dass im Zusammenhang mit Schizophrenie Situationen erlebt werden, die aufgearbeitet werden müssen. Zu den Therapien gehören

  • Die Strukturierung des Tagesablaufs
  • die Aufklärung des Umfeldes über die Krankheit
  • Arbeits- und Beschäftigungstherapien
  • berufsrehabilitierende Maßnahmen

Aufgrund dieser Maßnahmen, in Verbindung mit einer angepassten Menge pharmazeutischer Produkte, kann in vielen Fällen eine gesunde Basis für ein geregeltes Sozialleben gesetzt werden.

Doch gerade die. oft hochdosierten, Medikamente bringen eine Vielzahl an Nebenwirkungen mit sich:

  • Dyskinesien (Bewegungsstörungen, ausgehend vom zentralen Nervensystem)
  • Blickkrämpfe und Zungenschlundkrämpfe
  • starker Bewegungsdrang & Stress
  • Lust- und Potenzstörungen
  • Gewichtszunahme
  • Halluzinationen
  • Parkinsonsyndrom
  • Verstopfung
  • Herzrhythmusstörungen

Aufgrund mangelnder Alternativen und nur langsamen Fortschritten in der Forschung ist die lange Liste an Nebenwirkungen, ein Preis der oft in Kauf genommen wird.

Bei einigen der Symptome findet man im Internet den Wirkstoff Cannabidiol (CBD) als ergänzende Behandlungsmöglichkeit zur Linderung. Wie Cannabidiol bei Schizophrenie helfen kann und im Körper die Symptome lindern kann, erfährst du im folgenden Abschnitt.

Wie kann CBD bei Schizophrenie helfen?

Insbesondere wenn es um die Möglichkeit geht die Dosis an Medikamenten zu senken, wird der Wirkstoff CBD ins Spiel gebracht. Doch wie wirkt Cannabidiol und warum kann die Anwendung bei Schizophrenie eventuell helfen?

Das Extrakt wirkt im Körper als externer Helfer. Es geht nicht darum etwas zu unterdrücken oder zu zerstören, sondern das, was dein Körper schon kann, effizienter zu nutzen. Wer sich etwas genauer in die Wirkung von CBD einliest, der wird auf folgende Begriffe stoßen.

  • Cannabinoid-System
  • CB1 Rezeptor
  • CB2 Rezeptor

In unserem Cannabinoid-System gibt es verschiedene Rezeptoren. Jeder hat verschiedene Aufgaben, wobei der CB1 Rezeptor mit dem Nervensystem interagiert und der CB2 Rezeptor mit dem Immunsystem. Durch die Interaktion mit diesen Rezeptoren wird das System stimuliert und kann damit in vielen Fällen erhöhte Leistungen bringen.

CBD wird dabei als exogenes Cannabinoid dem System zugeführt und kann zur Aktivierung des Systems beitragen.

Die Wirkung kann laut Studien insbesondere im Krankheitsverlauf wertvoll für die Erkrankten werden. Durch CBD scheint eine Verbesserung der Angstzustände und auch dem Schlaf möglich zu sein. 1)Shannon S, Cannabidiol in Anxiety and Sleep: A Large Case Series, 2019, Perm J

Weitere Forschungsarbeiten aus dem Jahr 2017 kamen zu dem Resultat, dass Cannabidiol  in einer höheren Konzentration dieselbe Wirkung hat, wie Amisulprid, einem Medikament zur Behandlung von Schizophrenie 2)Büechi S., Wirksamkeit von Cannabidiol: Klinische Studien mit Cannabidiol und Cannabidiol-haltigen Extrakten. 2017

Cannabidiol als sinnvolle Ergänzung bei Schizophrenie ist also kein Gerücht. Scheinbar ist es tatsächlich eine sinnvolle Ergänzung zu konventionellen Mitteln!

CBD gegen Psychosen

Im Zusammenhang mit Schizophrenie erscheint die zusätzliche Belastung des Gehirns durch Cannabis nicht besonders förderlich. Da CBD das Bewusstsein nicht verändert und keine psychotrope Wirkung aufweist, ist die Sorge in diesem Fall unberechtigt.

Interessanterweise sind bei der Einnahme durch CBD genau gegenteilige Wirkungen aufgetreten:

  • Entlastung des Nervensystem
  • Verringerung der Angstzustände
  • Entspannung der Psyche
  • Verbesserung des Schlafs

Eine Erklärung dieser Wirkungen liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit im Zusammenhang mit den Cannabinoidsystem, welches wiederum direkten Einfluss auf das Nervensystem hat. Im Unterschied zu THC und Beruhigungsmitteln beruhigende Fakten:

  • Es macht nicht süchtig.
  • Es verursacht keinen Rausch.
  • Es ist legal.

Deshalb ist die Einnahme von CBD kein zusätzlicher Stressfaktor. Vielmehr ist es eine hoffnungsvolle Ergänzung!

Ist CBD Öl frei von Nebenwirkungen?

Wirkungen gehen in den meisten Fällen mit Nebenwirkungen einher. Da ist auch CBD Öl keine Ausnahme. Trotz der Wirkung als Unterstützer eines bestehenden System kann es zu

  • Unwohlsein
  • Erbrechen
  • Schläfrigkeit
  • und Durchfall kommen.

Ursachen für die Nebenwirkungen sind meistens eine Unverträglichkeit oder eine zu hohe Dosierung. Hier empfiehlt sich eine Reduzierung oder eine Rücksprache mit dem Hausarzt.

Wer sollte Cannabidiol vermeiden?

Um mit CBD verantwortungsvoll umzugehen, sind diese zwei Fragen eine wertvolle Leitregel.

  • Wer darf CBD nicht nehmen?
  • Wann darf ich CBD nicht nehmen?

Frage 1: Von der Einnahme von CBD ausgeschlossen sind schwangere und stillende Frauen, sowie Kinder bis zu zwei Jahren.

Frage 2: Bei der Einnahme von weiteren Medikamenten, wie Ibuprofen und Aspirin, ist eine Rücksprache mit dem Arzt aufgrund der Wechselwirkungen notwendig.

Ist CBD ein illegal?

Da CBD aus Cannabis gewonnen wird, tritt immer wieder die Frage auf:

  • Sind CBD Produkte Drogen?
  • Ist CBD legal?

Tatsächlich ist es so, dass der THC Gehalt in CBD Produkten so gering ist (<0,2%), dass es komplett legal ist und keine Rauschzustände oder Abhängigkeiten verursacht.

Eine größere Herausforderung hingegen ist, in welcher Form du CBD einnehmen willst und welche Produkte hochwertig sind. Dazu haben wir dir einen kurzen Überblick verschafft und außerdem noch Produkte, die wir empfehlen, verlinkt.

CBD Produkt

Welches Produkt eignet sich zu Schizophrenie am besten?

CBD kann in verschiedenen Formen eingenommen werden. Bei Schizophrenie und Psychosen ist das CBD Öl vor allem aufgrund der einfachen Dosierung und der schnellen Wirkung das beliebteste Produkt. Die Aufnahme des Wirkstoffes erfolgt dabei über die Schleimhäute im Mund

Weitere Cannabidiol Einnahmeformen sind

  • Creme
  • Pasten
  • Kapseln
  • Nahrungsmittel (z.B Schokolade)
  • E-Liquids

Unabhängig vom Produkt, kann CBD

  • akut
  • kurweise
  • dauerhaft
  • präventiv
  • unabhängig von der Tageszeit

eingenommen werden. Dabei unterscheiden sich die Wirkung nach Verträglichkeit und Menge. Die Uhrzeit hat auf die Wirkung hingegen keinen Einfluss.

Erfahrungen: Hat CBD Öl bei Schizophrenie schon Erfolge gezeigt?

Als wir nach Erfolgserlebnissen einzelner Nutzer gesucht haben, sind wir in Foren auf einige Aussagen und Zeugnisse über Erfolge gestoßen. Dabei lag der Schwerpunkt auf

  • der Reduktion der Angst
  • der mentalen Entspannung

Gerade als Ergänzung zur herkömmlichen Behandlung stießen wir auf einige glücklicher Käufer. Aussagen, die konkret bei Schizophrenie auftreten, sind schwer zu finden, weshalb wir uns auf Symptome konzentriert haben:

Angst/Panik:

”Ich möchte euch gerne meine Erfahrung mit CBD bei Panikattacken mitteilen: Normalerweise nehme ich CBD Öl bei Kopfschmerzen ein. Dies schon seit etwa zwei Jahren mit sehr positiven Ergebnissen. Aufgrund von privatem und beruflichem Stress, habe ich jedoch gelegentlich mit leichten bis mittelschweren Panikattacken zu kämpfen. Es kommt zwar nicht oft vor, jedoch immer mal wieder und wer schon einmal eine Panikattacke hatte weiß, dass dies alles andere als angenehm ist. Meist bin ich schon vor der eigentlichen Attacke sehr nervös, angespannt und aufgekratzt, sodass ich mittlerweile ein Gefühl dafür habe, wann es Zeit wird das CBD Öl einzunehmen. Somit konnte ich die letzten Male bspw. meinen Puls nach kurzer Zeit deutlich absenken und wurde etwas ruhiger, was mir schlussendlich geholfen hat, eben nicht in Panik zu verfallen oder aber zumindest nur sehr leicht.” (CBDforumdeutschland)

Entspannung:

“Ich leide an Angststörung seit Dezember 2018. Bin jetzt seit 5 Tagen frei von den schlimmen Benzos (Alprazolam). (…) Das CBD Öl hilft mir sehr da es sehr beruhigend wirkt. (…)” (CBDforumdeutschland)

Fazit

Schizophrenie ist eine Krankheit, die vielfältig erscheint und vielfältig behandelbar ist. Dabei ist Wissen ein elementarer Bestandteil für einen gesunden Umgang damit.

Für eine nachhaltige Rückkehr ins soziale Umfeld gibt es drei wesentliche Erfolgsfaktoren:

  • die Psycho- und Sozialtherapie,
  • die Unterstützung vom sozialen Umfeld
  • und ein sensibler Umgang mit der Psyche

Die Ergänzung durch Naturheilmittel wie CBD, ist dabei eine mögliche Stütze und kann gemäß Studien zu Erfolgen bei der Behandlung von Angst, Stress und Schlafproblemen führen.

Du hast etwas zu Schizophrenie und CBD zu erzählen? Wie hat dir unser Artikel gefallen? Schreib uns und hinterlasse eine Nachricht!

Quellen   [ + ]

author image

Maximilian Tor

Hinterlasse einen Kommentar